Tłumaczenia (niemiecki)

Zum unbequemen Jahrestag der Ermordung eines verfluchten Soldaten

Podoba Ci się to co robimy? Wesprzyj projekt Magna Polonia!

Wróć do tekstu po polsku

Stanisław Ostwind-Zuzga (ursprünglich Samuel genannt) wurde am 26. April 1898 (oder 1899) in Warschau als Sohn von Wolf und Rebeka geboren. Er trat den polnischen Legionen am 21. Juli 1915 bei. Zunächst diente er in der technischen Kompanie des Kommandos der polnischen Legionen und dann in der Ersten Kompanie des Ersten Infanterieregiments der Ersten Infanterie-Brigade der polnischen Legionen, dann in der Dritten Kompanie des Ersten Infanterieregiments des Ersten. Infanterieregiments der polnischen Legionen. Er wurde nach der Eidkrise in Szczypiorno interniert. Nachdem Polen die Unabhängigkeit wiedererlangt hatte, trat er der polnischen Armee bei und kämpfte in der Sechsten Kompanie des Zweiten Bataillons des 36. Infanterieregiments der Akademischen Legion um die Souveränität und Unabhängigkeit seines Heimatlandes. In der Zwischenkriegszeit begann er bei der Staatspolizei in Warschau zu arbeiten (1).

Obwohl er sich polnisch fühlte, war er für die Deutschen ein Jude, weswegen ihm drohte, ins Ghetto geschlossen zu werden. So flüchtete er nach Podlasie, wo er Kontakt mit dem dort geschaffenen NOW-Netzwerk aufnahm und 1942 vereidigt wurde. Mit dem Übergang von NOW-Strukturen zu den NSZ begann er sein militärisches Abenteuer mit dieser Organisation. Er erhielt den Rang eines Majors und wurde Kommandeur der NSZ von Węgrów. Als die Rote Armee begann, diese Gebiete zu besetzen, blieb er im Untergrund und beteiligte sich an der Umstrukturierung des polnischen Untergrunds.

Er wurde am 3. Januar 1945 vom Sicherheitsbüro festgenommen. Während des Prozesses gefragt, warum er – Jude- sich mit Faschisten abgeben würde, antwortete er: Erstens bin ich Pole und zweitens wollten nur sie [Nationalisten] mir helfen (2). Am 2. Februar wurde vom Militärgericht der Warschauer Garnison ein Todesurteil in einem geschlossenen Verfahren verhängt, das zwei Tage später vollstreckt wurde.

Es gibt laute Stimmen von allen Seiten, die der Gesellschaft den Mythos gegenseitiger freundschaftlicher polnisch-jüdischer Beziehungen aufzwingen wollen, in diesen Zeiten, in denen Polen beschuldigt wird, mit den deutschen Besatzern zusammenzuarbeiten und den Antisemitismus mit der Muttermilch ausgesaugt zu haben. Sollte das Beispiel dieses standhaften polnischen Helden mit jüdischen Wurzeln ein Wendepunkt dieser Beziehung sein? Sollte der Öffentlichkeit nicht gezeigt werden, wer ihn verurteilt hat? Für welche Taten? Warum die Kommunisten trotz seiner Mitgliedschaft in der NSZ (einer Organisation, die im öffentlichen Raum bei jedem Schritt bespuckt wurde) aufgrund seiner jüdischen Wurzeln bereit waren, ihn die Seiten wechseln zu lassen?

Die obigen Fragen sind in der aktuellen historischen Erzählung zu schwierig, weil sie den Mythos der antisemitischen Stimmung in den polnischen Streitkräften und in der polnischen Nationalbewegung zerstören würden. Das Polen zugewiesene Schicksal hinterfragen würden, unser Heimatland für sein Engagement während des Krieges im Namen unserer und anderer Freiheit, als Sündbock und Mülldeponie falscher Anschuldigungen zu dienen.

Wróć do tekstu po polsku

Tłumaczenie: Alicja Picz

Krzysztof Żabierek

Stanisław Michalkiewicz! Stanisław Krajski! Ewa Kurek! Radosław Sikora i inni autorzy w Nowym numerze Magna Polonia! Sprawdź już teraz!! Kupując wpierasz wolne media!

Podoba Ci się to co robimy? Wesprzyj projekt Magna Polonia!